Startseite Über mich Heilbehandlungen Kontakt
Heilbehandlungen:



Themen:
Traditionelle Chinesische Medizin
    GuaSha
    Akupunktur
    Ernährungslehre
    Tuina
Natur-Heilmittel
    Bachblüten
    Edelsteinberatung
    Aromatherapie
Schamanismus
    Sitzungen
    Ausbildung
    Medizinrad
    Indianische Gedanken
    Ursprung
    Hausreinigung
    Schwitzhütte
Reiki
    Behandlungen
    Ausbildung
Sonstige
    Massagen
    Rückentherapie
    Fußreflexzonen
    Sirian Healing SHS
    Hawaiianische Massage - Lomi Lomi


Allgemein:
Kontakt
Impressum


Ursprung des Schamanismus



Nach oben

Der Schamanismus gilt als Ursprung von Religion und Medizin. "Medizinmänner" (- wie wir Sie in unserer "zivilisierten Welt" nennen!) sind zentrale, religiöse Funktionsträger ihrer Kulturen. Sie vermitteln in magischer Naturverbundenheit über veränderte Bewußtseinszustände wie Traum, Trance und Ekstase zwischen den Kräften der sichtbaren und unsichtbaren Welt und regulieren so die Beziehungen zwischen Menschen, Tieren, Pflanzen, Steinen der Erde und der Geisterwelt.

Sie sind die Bewahrer einer beträchtlichen Sammlung früher Techniken, die sie anwenden, um Wohlbefinden und Gesundheit, für sich selbst und ihre Gemeinschaft zu erreichen und zu bewahren. Diese Heil- Methoden sind in der ganzen Welt überraschend ähnlich, auch bei Völkern, deren Kulturen in anderer Hinsicht sehr unterschiedlich und seit Zehntausenden von Jahren durch Ozeane und Kontinente voneinander getrennt sind. Die grundsätzliche Übereinstimmung aller schamanischen Methoden deutet an, dass diese Menschen durch Versuch und Irrtum zu denselben Schlüssen gekommen sind. Sowohl männliche als auch weibliche Personen können - abhängig von der jeweiligen Kultur - Schamane sein.

Verschiedene Techniken werden dazu benutzt um sich in einen alternativen Bewußtseinszustand (Trance, Ekstase) zu versetzen. Dieser Zustand wird vom (indianischen) Heiler zur Erreichung seiner Absichten (z.B Heilung) benötigt.

Einige dieser Methoden sind: Trommeln, Gesang, Schwitzhütte, Fasten, Visionsreisen (Seelenreisen, Schmanische Reisen), Tanz

Oft werden diese Methoden miteinander kombiniert (z.B Gesang, Trommeln und Tanz).

Diese Techniken können beim Beobachter oder beim Hilfesuchenden den Eindruck erwecken,der Heiler tätige, sei im Besitz übernatürlicher Eigenschaften, mittels der, er die menschliche Natur zu überschreiten in der Lage sei. So wird indiansichen Heilern die Fähigkeit zugesprochen, mit Geistern in Verbindung zu treten und magische Handlungen wie die Seelenreise und Heilung zu vollbringen. Schamanen finden sich normalerweise bei Indigenen* Religionen und Ahnenkulten. Das Erreichen schamanistischer-Trance ist jedoch eine natürliche Eigenschaft des Menschen, sie hat allerdings in der modernen Gesellschaft an Bedeutung verloren.

Der amerikanische Anthropologe Prof. Michael Harner untersuchte eine Vielzahl von schamanischen Kulturen und formulierte Anfang der Achtziger Jahre das Konzept des Core- Schamanismus. Dabei handelt es sich um einen Satz von Kerntechniken, die in den schamanischen Traditionen in unterschiedlicher Ausgestaltung angewendet werden. Auf dieser Basis wurde ein kulturunabhängiger Weg zur schamanischer Erfahrung entwickelt, der von Menschen der modernen Welt gegangen werden kann. Die von Harner gegründete Foundation for Shamanic Studies (FSS) widmet sich der weltweiten Bewahrung, der weiteren Erforschung und Lehre des schamanischen Wissens.

Schamanische Techniken gelten in einem modernen naturwissenschaftlichen Weltbild nicht als wirklich und wirksam. Sie sind jedoch zur Behandlung psychosomatischer Krankheiten seit 1980 von der Welthealthorganisation(WHO) als der westlichen Medizin gleichwertig anerkannt und werden von vielen Menschen, die vom modernen Weltbild nicht erreicht oder nicht überzeugt worden sind, als ein Weg zur Rückverbindung mit dem seelischen Ursprung verstanden.



Nach oben

Druckbare Version